Vier Augen sehen mehr

….als zwei!

Bei Reportagen ab 6h schenke ich euch den Second-Shooter. Ja ihr lest richtig. Ich schenk ihn Euch! Ist die Fynn jetzt übergeschnappt? Verdient sie dann noch was?

Keine Sorge! Wir alle profitieren von meinem Geschenk an Euch!

Klonen nicht mehr nötig

Physikalisch ist es schwer möglich an zwei Orten gleichzeitig zu sein. Somit ergibt sich bei einer Hochzeit, die bekanntlich zwischen zwei Menschen stattfindet, ein Problem. Wie soll ich mich für eine Perspektive entscheiden, wenn es doch immer 2 Hauptperspektiven gibt?

Zu zweit können wir uns bestens aufteilen, um die Reportage zu komplettieren. Und das ist mir super Wichtig!

In der Kirche kann ich vorne beim Bräutigam stehen und seine Emotionen festhalten. Im selben Moment positioniere ich meinen Second Shooter hinten in der Kirche oder im Standesamt, der die Ankunft und das Eintreten der Braut fotografiert. Alleine, ist das nur schwer bis gar nicht möglich. Ich müsste durch die ganze Kirche rennen, um das möglich zu machen… und wer will so eine Unruhe schon bei so einem erhabenen Moment… ?

Bei der Reportage an sich haben wir immer zwei Blickwinkel und somit noch mehr Bildauswahl. Der eine umfasst die Details, der andere nimmt die Gesamtsituation auf. Perfekt!

Manchmal könnte man auch gar nicht so schnell sein, die Perspektive zu wechseln, bevor der Moment vorbei ist…

Ein kurzes Gespräch

Ich bin gerne nah bei Euch und Euren Gästen. Ich unterhalte mich auch mit euren Gästen und will kein „stummer“ Paparazzi im Hintergrund sein. Lernen mich eure Gäste kennen, so verliert die Kamera den Schrecken und die Bilder werden authentischer.

„Oh, nein….. bitte keine Fotos… ich bin nicht so fotogen“ ist ein rießen Unterschied zu „Oh die Fynn, komm! Mach ein Foto!“ Das wird euch ja sicher genau so ergehen.

So ein Gespräch ist natürlich nicht möglich, wenn man befürchten muss, etwas zu verpassen. Man ist zwar immer noch auf „Hochspannung“ und hält alles im Blick, aber zu zweit kann man sich gut abstimmen. So bleibt das Menschliche nicht auf der Strecke und eure Gäste fühlen sich wohl – und das sollte ja auch ein großer Faktor einer Hochzeit sein!

Ich muss mal…

Und was ist, wenn genau dann der Brautvater spontan eine Rede hält und in Tränen ausbricht?! Für mich ein Horrorszenario. Natürlich ist es menschlich, sich mal die Nase pudern zu müssen, oder etwas zu trinken und zu essen… ABER muss ich befürchten, dass ich DEN MOMENT verpasse, ist das alles doch sehr belastend und eine absolut stressige Situation…  Man rennt aufs Klo, lässt auf halben Weg die Hose runter, und binnen 20 Sekunden bist du wieder an Ort und Stelle… Puhhh… das MUSS nicht sein…  Ist man zu zweit, kann man sich auch hier gut abstimmen. Auch wenn man mal 5 Minuten nicht am „Knöpfchen hängt“, verpasst man keinen einzigartigen Moment! Hört sich blöd an, aber es ist so! ^^

Ich bin von dem Konzept so überzeugt, dass ich euch dieses Geschenk mache! Für Euch und Eure Hochzeit – Eure Gäste – Euer Wohlbefinden. Aber auch für mein Wohlbefinden und zur Erfüllung meiner selbst gesteckten hohen Ansprüche an die Reportage und für mehr Menschlichkeit.

Also: Ein absolutes

Win – Win !